Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Geschichte

Felben-Wellhausen – an Thur und Wellenberg ...
... wo man sich wohlfühlt!

Hier finden Sie Ihre Gemeinde, eingebettet zwischen Berg und Tal. Der Ortsteil Felben, der in der Thurtalebene ruht oder Wellhausen, welcher sich eher an den Wellenberg anschmiegt.

Geschichtlich erscheint der Name «Velven», später dann «Felwen», was Weidenbäume bedeutet, erstmals 1178.

Der alte Dorfkern von Felben bildet mit den Reihen westostgerichteter Häuser und der Kirche ein Siedlungsviereck. 1178 wurde dem Kloster Alt St. Johann im Toggenburg das Besitztum Felben vom Papst bestätigt. Einige vorgeschichtliche Funde – zwei römische Münzen – deuten auf römerzeitlichen Verkehr. Zur Römerzeit verlief die Heerstrasse Winterthur - Pfyn durch die Gemeinde. Wahrscheinlich wurde sie im Lauf der Zeit verlegt, denn Reste wurden in der Nähe der Thur, als auch beim Römerhof gefunden. Die niedere Gerichtsbarkeit lag schon früh bei der Stadt Frauenfeld, die sich seit der Reformation in die Kollatur über die Kirchen mit den jeweiligen Gerichtsherren auf Schloss Wellenberg teilte.

Wellhausen, 1302 erstmals genannt, gehörte zum Besitz der Reichenau und unterstand der niederen Gerichtsbarkeit der jeweiligen Inhaber des Schlosses Wellenberg. 1815 ging die Herrschaft an Joachim Leonz Eder von Stans über, der die Zeit der Regeneration im Thurgau an der Seite Bornhausers entscheidend mitgeprägt hat. Der Ortsname Wellhausen «Wellehusen» verbirgt sich im Namen des Schlosses Wellenberg und weist auf den ursprünglichen Besitzer der Burg namens «Wello» hin.

An der Gemeindegrenze gegen Frauenfeld richtete um 1812 Staatskassier, Strasseninspektor und Regierungsrat Johann Konrad Freyenmuth auf zum Teil sumpfigem und sandigem Land einen Gutsbetrieb, den «Römerhof» ein. Damit war die Absicht verbunden, beispielhaft zu wirken und zu beweisen, dass es mit neuartigen Anbaumethoden möglich sei, auch auf schlechtem Boden gute Erträge zu erzielen. Mit der Einführung des Brabanter Pfluges, der Sämaschine, der Stallhaltung des Viehs, mit der Einsaat neuer Grasarten und dem Futterbau wies er den Weg zu ertragreicherem Ackerbau und der Milchwirtschaft.

Nachdem die in Felben einst blühende Stickereiindustrie nach Ende des ersten Weltkrieges zum Erliegen gekommen war, bezog 1922 die selbständig gewordene Abteilung «Buchbindereimaschinen» der Maschinenfabrik Martini in Frauenfeld die leerstehenden Fabrikräume. Seither hat sich das Unternehmen – heute Müller Martini Buchbindesysteme AG – dank einer ununterbrochenen Forschungs- und Entwicklungsarbeit als erfolgreich erwiesen. Im Westen der Gemeinde hat sich die grossflächige Industrieanlage der Galvaswiss AG etabliert.

Nachdem sich die beiden Schulgemeinden Felben und Wellhausen 1944 vereinigten, erfolgte 1983 auch der politische Zusammenschluss der beiden Dörfer.

Ein Kornspeicher aus Wellhausen (Spychergasse) steht heute auf dem Ballenberg und kann dort bewundert werden:
http://www.ballenberg.ch/de/themen/hauslandschaften/6-oestliches-mittelland/622/

 

Eine Auswahl an markanten Daten:

JahrEreignis
9. Jahrhundert Erste Erwähnung der Kirche Felben
1568 Bau des Schützenhauses in Wellhausen
1777-1784 Bau der Hauptstrasse von Islikon nach Konstanz
1831 527 Einwohner
1850 Bau des Schulhauses mit Glockentürmchen an der Weinfelderstrasse
1855 Betriebsaufnahme auf der Bahnstrecke Winterthur - Romanshorn. Fahrzeit ca. 1 Std. und 40 Min., ein Billet der 3. Klasse kostete 3 Franken
1876 Hochwasser Thur und Bäche, Schäden ca. 45000 Franken
1896 Bau der Stickereifabrik Billwiller Brothers für 190 Arbeiter und 64 Maschinen
1900 Übernahme des Schlosses Wellenberg durch die Familie Schenkel
1925 Das Postauto fährt das erste Mal von Frauenfeld nach Steckborn und zurück
1930 755 Einwohner
1957 Neubau Turnhalle an der Bahnhofstrasse
1960 848 Einwohner
01.09.1963 Anschluss von Felben-Wellhausen an die ARA Frauenfeld
01.01.1976 Abschluss der Güterzusammenlegung
10.08.1978 Thurhochwasser
24.08.1978 Eröffnung der Autobahn A7 bis zur Pfynerbrücke
01.01.1979 Neubau Sportplatz bei der Schulanlage
31.05.1979 Schliessung des Bahnüberganges Im Ständeler
01.10.1979 Aufhebung des Bahnüberganges Bahnhofstrasse und Bau der Unterführung
11.04.1983 Anschaffung der ersten EDV-Anlage für die Verwaltung
01.06.1983 Gemeindezusammenschluss
1990 1632 Einwohner
07.09.1991 Einweihung Gemeindehaus Poststrasse 13
28.04.1994 Einweihung Reservoir Lochrüti
19.05.1994 Thurhochwasser
12.06.1998 2000 Einwohner
01.08.1998 Homepage www.felben-wellhausen.ch online
01.04.2001 Bezug Haus Lerchensang durch Grundbuchamt und Betreibungsamt
20.09.2002 Einweihung Unterführung Ständeler-Heuberg
29.06.2003 Einweihung Doppelturnhalle «Heuberghalle»
11.09.2004 Einweihung Sekundarschulhaus Hauptstrasse
31.08.2008 Jubiläum 25 Jahre Politische Gemeinde Felben-Wellhausen